Insel Mainau

Die Insel Mainau ist die drittgrößte Insel im Bodensee, ihre Größe liegt bei etwa 45 Hektar. Die Insel ist, auch wegen ihrer Fauna und Flora als Blumeninsel bekannt und als solche eine der Touristenattraktionen am Bodensee. Begünstigt wird die Blumenpracht auf Mainau durch das milde Klima. Das Blumenparadies entstand allerdings erst unter der Familie Bernadotte im Laufe des 20. Jahrhunderts. Die Insel lässt sich zu Fuß erkunden, zahlreiche leicht begehbare Wege laden zum Spaziergang ein.

Name Insel Mainau

Die Insel Mainau wurde namentlich schon früh allerdings unter anderer Schreibweise erwähnt. Bekannt war die Mainau als Mavenow (auch Mavno), Maienowe (im Jahre 1242) bzw. Maienow (1357), weitere Schreibweisen des Namens waren Maienau, Mainowe (1394) und Mainaw (1580). Der Name der Insel ist wohl vom Herren von Maienowe (Berthold von Maienowe, erwähnt 1242 und 1257) ab, dem das Eiland im Bodensee als Lehen aufgetragen wird.

Lage der Insel Mainau

Die Mainau liegt im Bodensee und zwar im nordwestlichen Teil, dem Überlinger See. Vom Südufer aus ist die Mainau über eine Brücke zu erreichen. Die Insel verfügt zudem über einen eigenen Schiffsanleger. Die Bucht der Insel wird auch von einem Universitätssegelclub genutzt, im Sommer bestimmen daher Segelboote das Bild am Bodensee vor Mainau.
Die kürzeste Entfernung zum Bodenseeufer beträgt 130 Meter. Bis nach Konstanz sind es von der Mainau sieben Kilometer.
Die nächsten größeren Städte sind Konstanz, Meersburg und Überlingen. Dabei gehört die Mainau selbst zum Stadtteil Litzelstetten-Mainau (Stadt Konstanz). Mainau wie auch die nahe gelegenen Städte gehören zu Baden-Württemberg.

Größe der Mainau

Die Insel Mainau ist 44,7584 Hektar groß. In der Länge misst die drittgrößte Insel im Bodensee 1,1 Kilometer, in der Breite 610 Meter. Die Form der Insel wird mit tropfenförmig beschrieben.

Höchste Erhebung auf Mainau

Die höchste Erhebung auf der Insel ist der Schloßhügel. Die Höhe des Schloßhügel wird mit 425 Metern über NN angegebenangegeben.

Besitz der Mainau

Wem gehört die Insel Mainau eigentlich? Die Insel Mainau befindet sich im Besitz der Familie Bernadotte (regierendes Geschlecht des Königreichs Schweden) bzw. einer von der Familie gegründeten Stiftung Lennart-Bernadotte-Stiftung). Mainau kam durch Erbschaft in den Besitz der Bernadotte-Familie und zwar im Jahre 1928 durch Viktoria von Baden, der Ehefrau von Gustav V., König von Schweden (seit 1907).

Einwohner auf Mainau

Die Insel Mainau ist bewohnt. Die Zahl der Einwohner wird mit 185 (Schätzung von 2008) angegeben. Damit kommen 413 Einwohner auf einen Quadratkilometer.

Auf der Insel Mainau

Mainau profitiert vom günstigen Bodenseeklima und so wachsen auf der Insel auch Palmen und andere mediterrane Pflanzen. Zu finden sind diese im Schlosspark. Da die Mainau eine überaus reiche subtropische, bis ins tropische gehende, Vegetation vorweisen kann, wird die Insel auch Blumeninsel im Bodensee genannt. Das Grafengeschlecht der Bernadotte hat zudem mit einem Schloss (Deutschordenschloss) eine standesgemäße Unterkunft gefunden.

Sehenswürdigkeiten und Attraktionen auf der Mainau

Deutschordenschloss auf der Insel Mainau

Mit dem Bau des Deutschordenschloss auf der Insel Mainau wurde 1739 begonnen. Die Bauzeit betrug sieben Jahre. Es handelt sich um ein dreiflügeliges Barockschloss um einen Ehrenhof und mit einem seitlichen Terrassengarten. Bis heute ist das Schloss der Wohnsitz der gräflichen Familie Bernadotte. Ist die Familie anwesend, dann wird auf dem Schlossdach die gräfliche Fahne gehisst. Inzwischen bewohnt die Familie den Nordflügel. Dieser Teils des Deutschordenschlosses ist nicht für die Öffentlichkeit zugänglich. Im Schloss gibt es zu dem einen ehemaligen Audienzsaal (Weiße Saale), dieser steht nur für besondere Veranstaltungen und Konzerte zur Verfügung. Im Mitteltrakt des Schlosses werden Wechselausstellungen gezeigt, im Südflügel ist ein Café mit Terrasse untergebracht. Hier findet sich auch ein Palmenhaus mit mehr als 20 Palmenarten. Prachstück des Palmenhauses ist eine mehr als 15 Meter hohe Kanarische Dattelpalme, die bereits 1888 auf Mainau gepflanzt wurde.

Schlosskirche St. Marien

Die Schlosskirche St. Marien stammte ebenfalls aus dem 18. Jahrhundert. Auch für den Neubau von St. Marien war als Baumeister Johann Caspar Bagnato (Giovanni Gaspare Bagnato, 1696-1757, Baumeister des Barocks) verantwortlich. Der Baumeister, nach seinen Entwürfen wurde auch das Schloss auf Mainau errichtet, ist in der Krypta von St. Marien beerdigt. Die Schlosskirche St. Marien gilt als das Erstlingswerk von Bagnatos zahlreichen Kirchenbauten. In der Schlosskirche gibt es zahlreiche Skulpturen von Joseph Anton Feuchtmayer (1696-1770, Stuckateur, Bildhauer des Rokoko) sowie einem Hochaltargemälde und Deckenfresken von Franz Joseph Spiegler (1691-1757) zu bewundern.

Weitere Bauwerke auf der Mainau

Weitere Bauwerke auf der Insel Mainau sind der Gärtnerturm (gleich gegenüber der Marienkirche) sowie ein Torbau aus dem 18. Jahrhundert. Auch den Schwedenturm gibt es noch. Sein heutiges Aussehen hat der Turm allerdings im 19. Jahrhundert erhalten.

Schmetterlingshaus auf der Insel Mainau

Auf der Insel Mainau können natürlich farbenprächtige Blumen bestaunt werden. Es gibt aber auch ein ganzjährig geöffnetes Schmetterlingshaus. Das Schmetterlingshaus ist mit seinen etwa 1000 Quadratmetern das größte seiner Art in Deutschland. Bei 26 Grad und 80 bis 90 Prozent Luftfeuchtigkeit können Besucher tropische Pflanzen, rauschende Wasserfälle, exotische Blumen und eben auch Schmetterlinge bewundern. Je nach Saison sollen es 700 bis 1000 Schmetterlinge von bis zu 80 verschiedenen Schmetterlingsarten sein, die hier rumflattern. Während im Schmetterlingshaus eher exotische Arten aus Südamerika flattern finden sich die einheimischen Schmetterlingsarten in einer Gartenanlage rund um das tropische Haus. Und wer genug von den Schmetterlingen hat, kann einen Ausflug in den Duftgarten machen, hier warten mehr als 150 Duftpflanzen.

Palmenhaus

Das Palmenhaus befindet sich beim Schloss. Hier finden sich mehr als 20 Palmenarten aus aller Welt.

Weitere Attraktionen auf der Insel Mainau sind ein Pfauengehege und ein Streichelzoo. Für Kinder gibt es außerdem noch das Mainauer Kinderland Wasserwelt. Im Mainau-Kinderland warten Rübezahl, Spielplatz und Eisenbahn auf die Kleinen.

Blumeninsel Mainau

Als Blumeninsel bietet Mainau natürlich auch ein reichhaltiges Angebot an verschiedenen Pflanzen und eben Blumen. Es gibt einen Italienischen Rosengarten mit Pergolas, Skulpturen und Brunnen und 500 verschiedenen Rosenarten. Eine Promenade der Wild- und Strauchrosen zeigt große aus zahllosen Blumen gebildete Tierfiguren.

Geschichte der Insel Mainau

Es fanden sich Spuren, dass das Gebiet am Bodensee bereits während der Jungsteinzeit besiedelt war. Um 400 v. Chr. Wurde die Mainau dann womöglich keltischer Siedlungsraum. Die Insel bot den Siedlern einen natürlichen Schutz. Welche Rolle die Insel Mainau konkret in der Antike gespielt haben könnte, lässt sich nur erahnen. Siedlungsbelege oder konkrete schriftliche Hinweise fehlen wohl. Bis ins Mittelalter lassen sich keine Siedlungsbelege auf Mainau finden. Die Insel wechselt mehrfach den Besitzer und wird schließlich im 13. Jahrhundert an den Deutschherrenorden verschenkt. Darauf hin wird das ursprünglich in Sandegg ansässige Deutschordenshaus auf die Mainau verlegt und die Burganlage ausgebaut.


Mit der Beginn der Neuzeit wird es unruhig auf der Insel. Während des Schmalkaldischen Kriegs (1546-1547) wird die Mainau von Truppen aus Österreich besetzt. Aus dem selben Jahrhundert ist auch ein Wachturm, der so genannte Schwedenturm, der den Lauf der Zeit aber nicht übersteht.


Während des Dreißigjährigen Kriegs (1618-1648) wird Mainau gegen Ende von schwedischen Truppen besetzt und nach dem Westfälischen Frieden verwüstet.

Legende um das Schwedenkreuz

Die Besetzung durch die Schweden hat ihre Spuren zumindest in der Legende über das so genannte Schwedenkreuz erhalten. Die Kreuzigungsgruppe Christus am Kreuz wollten die Schweden bei ihrer Plünderung eigentlich mit nehmen, das Kreuz soll plötzlich so schwer geworden sein, dass noch nicht einmal zwölf Pferde im Stande waren es fort zu bewegen. Die Schweden mussten die Kreuzigungsgruppe zurücklassen, Bauern brachten sie dann wieder zurück auf die Mainau.
Das Schwedenkreuz findet sich an der Brücke, die vom Festland zur Mainau führt.

Mainau ab dem 18. Jahrhundert

Mit Ende des 30jährigen Kriegs wurde es auf der Insel friedlicher. Im 18. Jahrhundert begannen dann die Bautätigkeiten. Die barocke Kirche St. Marien entstand und ebenso das Deutschherrenschloss. Für den Neubau von Kirche und Schloss wurde die von Mauern umgebene Burg abgebrochen. Die Kirche wurde 1739 geweiht, das neue Schloss 1746 vollendet. Johann Caspar Bagnato, der Baumeister beider neuer Gebäude starb schließlich im Jahre 1757 auf der Mainau. Sein Grab befindet sich in der Krypta der von ihm geplanten und erbauten Kirche.
Im Jahre 1806 verliert der Deutschorden unter der Säkularisation unter Napoleon Bonaparte auch die Mainau. Die Besitzungen des Ordens gehen an das neu gegründete Großherzogtum Baden. Es folgen weitere Besitzerwechsel. In diese Zeit fällt auch der Bau eines Stegs, um die Insel im Bodensee dauerhaft mit dem Festland zu verbinden.


1856 heiratete Großherzog Friedrich I. die Prinzessin Luise von Preußen, Tochter des späteren Kaisers Wilhelms I. von Preußen. Sie wurden die Urgroßeltern von Graf Lennart Bernadotte. Die Flitterwochen verbrachten sie auf der Sommerresidenz Mainau. Der Großherzog ließ in seiner Regierungszeit einige Supraporten aus dem Karlsruher Schloss in seine Sommerresidenz verbringen. 1862 pflanzte der Großherzog aus Freude über die Geburt seiner Tochter eine Viktoria-Linde.


Friedrich I. Stirbt im Alter von 81 Jahren im Jahre 1907 auf der Mainau. Sein Sohn hat wohl wenig Interesse an der Insel. Ab 1923 ist die Insel dann Witwensitz der Großherzogin Luise von Baden. Deren Sohn Friedrich II. Von Baden stirbt 1928 kinderlos. Die Insel geht an seine Schwester Viktora von Baden, die bereits seit 1881 mit dem schwedisch-norwegischen Kronprinzen Gustav verheiratet war, der 1907 König von Schweden wurde. Damit gelangte Mainau 1928 in den Besitz des schwedischen Königshaus Bernadotte. 1974 wurde das Eiland dann mit samt aller Liegenschaften in die Lennart-Bernadotte-Stiftung eingebracht.

Heute wird die Insel Mainau von etwa einer Millionen Besucher pro Jahr besucht.

Mainau Öffnungszeiten und Eintritt

Die Insel Mainau ist ganzjährig für Besucher zugänglich. Der Park und die Gartenanlage sind von Sonnenaufgang bis Sonnenuntergang geöffnet. Damit variieren die Öffnungszeiten mit den Jahreszeiten.
Die nächste Saison ist auf der Mainau vom 25. März bis zum 23. Oktober 2011.
Die Eintrittspreise während der Saison betragen für Erwachsene 15,90 Euro, für Schüler, Studenten, Jugendlich (ab 13 Jahre) 8,50 Euro. Kinder unter 12 Jahren können die Insel Mainau gratis besuchen. Weitere Informationen zu den Preisen und Jahreskarten gibt es auch auf der Seite der Insel Mainau.
In der Nebensaison, im Winter, sind die Eintrittspreise günstiger. Erwachsene zahlen dann nur 7 Euro Eintritt, Schüler, Studenten und Jugendliche 13,50 Euro. Allerdings ist die Blumenpracht auf der Mainau im Winter lange nicht so eindrucksvoll wie im Sommer.

Öffnungszeiten Schloss, Schmetterlingshaus und Palmenhaus

Während die Öffnungszeiten für die Gärten im Laufe der Jahreszeit variieren, haben das Schloss Mainau, das Schmetterlingshaus und das Palmenhaus feste Öffnungszeiten. Das Schloss und das Schmetterlingshaus haben von 10 bis 17 Uhr geöffnet. Ins Palmenhaus gelangt man von 9 bis 21 Uhr.

Anfahrt Insel Mainau

Auf der offiziellen Seite der Insel Mainau gibt es einen Plan mit Anfahrtsbeschreibung Mainau Anfahrt. Auf die Insel kann man nicht mit dem eigenen Auto fahren, es steht vor der Brücke ein (kostenpflichtiger) Parkplatz für Besucher zur Verfügung. Auch das eigene Fahrrad muss auf dem Parkplatz zurück gelassen werden. Die Insel liegt auf der Strecke des Bodenseeradweg. Für Fahrräder gibt es auch eine moderne Abstellanlage. Eine weitere Möglichkeit der Anfahrt besteht mit dem Schiff (Mainau Hafen).

Sonstiges über die Mainau

Nobelpreisträgertagung

Baden-Württemberg veranstaltet jährlich eine Nobelpreisträgertagung in Lindau am Bodensee (seit 1951). Teil der Abschlussveranstaltung war in den letzten Jahren auch ein Empfang auf der Insel Mainau.

Weitere Infos und nützliche Webseiten rund um die Mainau

Mainau Entdeckungen Webseite mit den aktuellen Ausstellungen auf der Insel Mainau.
Mainau - Offizielle Webseite der Insel Mit Insel Impressionen (Bildern) und Veranstaltungskalender.

Insel Mainau im Insel Lexikon:

Deutsche Inseln
Binneninseln - Mainau liegt im Bodensee und ist damit eine Seeinsel (Binneninsel).


 

Insel Lexikon | Impressum | Insellexikon | 2014