Neuwerk

Die Insel Neuwerk liegt in der Nordsee und gehört zu Hamburg. Dabei ist die Hansestadt gut 100 Kilometer von ihrem Außenposten im Meer entfernt. Auf Neuwerk steht das älteste Gebäude Hamburgs, ein Leuchtturm, der 2010 seinen 700. Geburtstag feiern kann. Neuwerk ist heute der älteste Feuerträger Hamburgs.

Neuwerk ist die Hauptinsel des Stadtteils Neuwerk im Bezirk Hamburg-Mitter.

Lage und Größe Insel Neuwerk

Insel Neuwerk in alten Zeiten, Stahlstich um 1840 von Henry Winkles
Neuwerk ist 3,55 Quadratkilometer groß, die Ausdehnung beträgt 2,2 mal 1,9 Kilometer. Die Zahl der Einwohner liegt bei 36. Die kleine Insel liegt im hamburgischen Wattenmeer (Nationalpark) bei Cuxhaven. Bis zum Festland sind es etwa neun Kilometer. Die Höhe der Insel erreicht an ihrem höchsten Punkt wohl nur sieben Meter über Normal Null.

Leuchtturm Neuwerk

Briefmarke Leuchtturm Neuwerk Der Leuchtturm wurde zwischen 1300 und 1310 erbaut. Er ist das Wahrzeichen der Insel Neuwerk. Es handelt sich, ganz seiner ursprünglichen Aufgabe gemäß, um einen Wehrturm. Zum Leuchtturm wurde der Bau wohl erst im Jahre 1815 umgewandelt. Der Turm ist etwa 36 Meter hoch. Das alte Gebäude brannte in den 1360er Jahren aus, die vom Brand zerstörten Holzteile des Wehrturms wurden zwischen 1367 und 1369 durch Stein ersetzt. Neben seiner eigentlichen Bestimmung als Wehrturm und seiner Umwandlung zum Leuchtturm diente der Turm auch während Sturmfluten als Zufluchtsstätte für die Bewohner der Insel. Der Leuchtturm steht seit 1924 unter Denkmalschutz.

Geschichte der Insel Neuwerk

Hamburg erwarb die Insel Neuwerk im Mittelalter von sächsischen Herzögen (wohl um 1316, die Insel hieß damals noch Nige O). Schon 1299 erhielt Hamburg allerdings das Recht auf der Insel einen hohen Turm als Seezeichen und als Vorposten gegen See- und Strandräuber zu errichten. Mit Hilfe der Insel in der Elbmündung sollte diese besser kontrolliert werden. Außerdem wurde ein Handelsposten angesiedelt und eine Bastion gegen Piraten ein gerichtet. Der Leuchtturm sollte den Weg zur Elbe weisen.

Ab 1905 diente Neuwerk den Hamburgern dann als Erholungsort und Seebad. 1937 ging die Insel dann für einige Jahre an Preußen bzw. an Niedersachsen. 1969 folgte die Wiedereingliederung vn Neuwerk und Scharhörn in das Hamburger Stadtgebiet.

Friedhof der Namenlosen

Auf Neuwerk gibt es einen Friedhof der Namenlosen auf dem alle Leichen bestattet wurden, die von der Flut an Neuwerks Ufer geschwemmt wurden.

Sonstiges über Neuwerk

Neuwerk im Film

Zweimal wurde bereits ein Tatort auf Neuwerk gedroht: 328. Tatort Tod auf Neuwerk und 461. Tatort Tod vor Scharhörn.

Insel Neuwerk Anfahrt bzw. Anreise

Bei Ebbe ist die Insel Neuwerk auch zu Fuß zu erreichen, eine kleine Wattwanderung ist nötig. Dafür ist das Hamburgische Wattenmeer zu durchwandern, wofür man gut zwei bis drei Stunden einkalkulieren sollte und die Wanderung auch nur bei Niedrigwasser oder bei Ebbe antreten. Der Weg durch das Wattemeer ist etwa zwölf Kilometer lang. Wer sich bei der Zeit verkalkuliert hat und von der Flut überrascht wird, ist aber keinesfalls verloren. Entlang des Weges, der mit Pricken gekennzeichnet ist, gibt es zahlreiche Rettungsbaken, die für solche Notfälle angelegt wurden.
Es gibt aber auch die Möglichkeit den Weg mit einem Pferdewagen zurück zulegen (Wattwagen). Der Wattwagen fährt wohl von Cuxhaven-Sahlenburg (Strand) zur Insel. Wenn es die Gezeiten zulassen, kann man die Insel auch mit einem Ausflugsschiff von Cuxhaven aus besuchen, die Fahrtzeit beträgt etwa 1,5 Stunden.


Unterkunft auf der Insel

Im Leuchtturm Neuwerk gibt es eine Pension. Und es gibt ein kleines Hotel und ein Restaurant auf der Insel. Pro Jahr werden auf der Insel etwa 120.000 Touristen gezählt.


Nachbarinseln von Neuwerk

Die wie die Insel Neuwerk ebenfalls zu Hamburg gehörenden nahe gelegenen Inseln Scharhörn und Nigehörn bilden ein Vogelschutzgebiet. Besucher dürfen Scharhörn nur nach telefonischer Rücksprache mit dem Vogelschutzwart über einen fünf Kilometer langen Wattenweg betreten, damit der größtmögliche Schutz der dort anzutreffenden bedrohten Arten sichergestellt bleibt. Das Betreten von Nigehörn ist verboten.

Insel Neuwerk


 

Insel Lexikon | Impressum | Insellexikon | 2017