Howlandinsel

Howlandinsel im PazifikDie Howlandinsel (englisch Howland Island) ist eine kleine Insel im Pazifik. Politisch gehört das Eiland zu den USA. Die Insel ist heute unbewohnt und steht unter Schutz. Wirtschaftliche Aktivitäten gibt es auf der kleinen Pazifikinsel nicht. Alle zwei Jahre wird die Insel von der U.S. Fish and Wildlife Service Behörde besucht.

Lage der Howlandinsel

Die Howlandinsel liegt dicht am Äquator, die Entfernung beträgt 88,7 Kilometer, und nahe am 180. Längengrad. Die Insel liegt 3061 Kilometer südwestlich von Honolulu, etwa auf halber Strecke von Australien nach Hawaii. Die Howlandinsel liegt auf der nördlichen Erdhalbkugel.

Bis zur benachbarten Howlandinsel sind es 68,3 Kilometer.

Howland Island LuftaufnahmeDie Insel ist ein gehobenes Atoll und wird vollständig von einem Korallenriff eingesäumt. Heute ist die kleine Pazifikinsel, sie hat eine Landfläche von 1,84 Quadratkilometer, unbewohnt. Die Insel ist flach, die höchste natürliche Erhebung liegt gerade einmal sechs Meter über dem Meeresspiegel.
Howlandinsel bei Google Maps

Auf der Insel gibt es eine karge Vegetation, eine natürliche Süßwasserquelle sucht man aber vergebens.

Die Insel ist etwa 2,8 Kilometer lang und 800 Meter breit. Um die Insel herum liegen Riffe, ein natürlicher Hafen fehlt. Eine Landung auf Howlandinsel per Schiff ist an der Westküste möglich.

Die geographische Lage der Insel ist:

Flora, Fauna und Klima der Insel

Das Klima ist äquatorial. Es gibt wenig Niederschläge und viel Sonnenschein. Durch den konstanten Wind aus Osten sind die Temperaturen auf der Howlandinsel moderat. Süßwasser gibt es nicht, es waächst aber Gras und niedrig wachsende Bäume auf den Inseln. Die Howlandinsel ist heute vor allem ein Nistplatz und Nahrungslebensraum für verschiedene Seevögel und Meerestiere.

Geschichte Howlandinsel

Wann genau die Insel entdeckt wurde, ist nicht ganz klar. Walfänger waren die ersten, die die Insel sichteten. George B. Worth, der Kapitän des Walfängers Oeno aus Nantucket (USA) soll die Insel bereits im Jahre 1822 entdeckt haben und sie Worth Island genannt haben. Da diese Entdeckung aber nur schlecht belegt ist gilt als erstes sicheres Entdeckungsdatum von Howland Island der 1. Dezember 1928. Wieder war es ein Walfänger, diesmal die amerikanische Minerva Smyth mit Kapitän Daniel McKenzie. Eine weitere Sichtung der Insel erfolgte 1842.

Es gibt diverse Funde und Hinweise, dass die Insel bereits früher zumindest Besucher wenn nicht sogar Siedler hatte. Es gibt Hinweise auf eine prähistorische Siedlung, die etwa aus dem Jahre 1000 v. Chr. Stammen soll.

Die USA nehmen die Howlandinsel in Besitz

Die USA nahmen die Howlandinsel am 5. Februar 1857 unter Berufung auf den Guano Island Act in Besitz. Es wurde mit dem Guano-Abbau begonnen. Als das Guanovorkommen dann 1890 erschöpft war, endete das wirtschaftliche Interesse an dieser Insel. (Guano Islands Act)

Besiedlung der Insel

Bis 1935 war die Howlandinsel dann unbewohnt. Dann versuchte man die Insel, ebenso wie die Bakerinsel und die Jarvisinsel zu besiedeln (Baker, Howland and Jarvis Colonization Scheme). Mit der Itasca wurden vier Personen von Hawaii aus nach Howland Island gebracht, an der Westseite der Insel wurde auch eine kleine Siedlung errichtet, Itascatown. Bei den ausgewählten ersten Siedlern handelte es sich um Studenten von Hawaii, diese verbrachten wohl immer drei Monate auf der Insel und verbrachten die Zeit auch mit Sammeln botanischer und biologischer Proben. Wetterbeobachtungen und die Anlage der Landebahn vertrieben wohl zusätzlich die Zeit. Die Landebahn erhielt sogar einen Namen, Kamakaiwi Field nach einem der ersten Studenten von Hawaii, der auf die Insel kam. James Kamakaiwi verbrachte mehr als drei Jahre auf der Insel, weit länger als die durchschnittliche Aufenthaltszeit der anderen Studenten betrug. Der angelegte Landeplatz wurde aber wohl nie genutzt und zerfiel später.

Mit dieser Besiedlung wollten die USA ihre Präsenz in der Gegend erhöhen, den Studenten wurde auch gesagt, dass ein Luftstützpunkt geplant sei. Auf der Insel wurde ein Leuchtturm (heute Amelia-Earhart-Signalturm) gebaut und auch ein Landeplatz für Flugzeuge. Ohne eigene Trinkwasserquelle waren die Siedler auf der Howland Insel aber von Wasserlieferungen abhängig.

Die USCGC Itasca hielt die Verbindung zwischen den Inseln und belieferte diese auch mit Nahrungsmitteln und Wasser. So verfügten die jungen Kolonisten über Konserven, Wasser, Vorräte aber auch einen benzinbetriebenen Kühlschrank sowie ein Radio und genügend Zigaretten. Die größte Abwechslung gerade zu dem Konservenessen bestand wohl in selbst geangeltem Fisch.

Japanischer Luftangriff auf Howland Island

Lange blieb die Howland Insel aber nicht besiedelt. Während des Zweiten Weltkriegs unternahm Japan einen Luftangriff mit 14 Bombern auf die kleine Pazifikinsel. Am 8. Dezember 1941, einen Tag nachdem Japan Pearl Harbour auf Hawaii angegriffen hatte, wurde Itascatown zerstört, zwei der vier Kolonisten wurden dabei getötet, die Landebahn ebenfalls beschädigt. Auch das Amelia-Earhart-Leuchtfeuer wurde bei dem Angriff beschädigt, in den 1960er Jahren wurde dieser aber von Besuchern der US Coast Guard Blackhaw wieder aufgebaut.
Zwei Tage nach dem Luftangriff erfolgte noch ein Angriff auf die Insel durch ein japanisches U-Boot. Die US-Navy evakuierte die beiden Überlebenden schließlich am 31. Januar 1942. Die US-Amerikanische Armee besetzte im September 1943 die Insel dann noch einmal und gründete hier die Howland Naval Air Station. Im Mai 1944 zogen die Soldaten dann aber ab.
Weitere Versuche die Howlandinsel zu besiedeln gab es dann nicht mehr.

Howlandinsel heute

Seit den 1980er Jahren wird die Insel als Howland Island National Wildlife Refuge von den USA aus verwaltet. Um die Insel zu betreten bedarf es einer Sondergenehmigung. Diese wird nur zu wissenschaftlichen und zu Lehrzwecken erteilt. Die Insel ist zwar abgelegen, wird aber alle zwei Jahre vom USFWS besucht außerdem fährt die United States Coast Guard dort Patrouille.

Eine Erlaubnis Howlandinsel zu betreten gibt es wohl auch für Amateurfunker. Allerdings müssen diese dann einen Mitarbeiter des USFWS mit auf die Insel nehmen.
FWS.gov zur Howlandinsel

Amelia Earhart und die Howlandinsel

Amelia EarhartIm Jahre 1937 unternahm die Flugpionierin Amelia Earhart einen Versuch der Weltumrundung mit dem Flugzeug auf Höhe des Äquators. Dreiviertel der Strecke hatte sie und ihr Navigator bereits hinter sich gelegt, die letzte Etappe führte dann von Lae (Neu-Guinea) über den Pazifik in Richtung USA. Da die Howlandinsel auf halben Wege auf dieser letzten Etappe lag und zudem auch da noch besiedelt war, wählte Amelia Earhart diese kleine Insel als letzten Stopp für ihre Weltumrundung aus. Um die Insel zu finden und eine erfolgreiche Zwischenlandung zu absolvieren wollte sie die Insel per Funkpeilung finden. Das klappte nicht, Amelia Earhart gilt seit dem als Verschollen und wurde etwas später auch für Tot erklärt. Neben schlechtem Wetter, das eine Sichtung der kleinen Insel so gut wie unmöglich machte, war auch die Funkpeilung nicht erfolgreich. Dass die Howland Insel damals auch falsch in den Karten eingezeichnet war, machte eine erfolgreiche Suche aus der Luft zusammen mit den Wolken wohl nicht möglich.

Die Insel hat daher auch den Beinahmen, die Insel, die Amelia Earheart nie erreichte.

Ihr zu Ehren wurde der von den studentischen Kolonisten erbaute kleine Leuchtturm in Amelia-Earheart-Leuchtfeuer umbenannt.

1967 überflog Ann Dearing Holtgren Pellegreno die Insel auf ihrem Earheart-Gedächnisflug ebenso wie Linda Finch im Jahre 1997. Beide Pilotinnen versuchten zwar keine Landung auf Howland Island, sie flogen aber niedrig genug, um Kränze auf die Insel fallen zu lassen.


Besonderheit Howlandinsel

Gemeinsam mit der Bakerinsel, die ebenfalls geographisch den Phoenixinseln vorgelagert ist, ist die Howlandinsel die einzige Landfläche der Welt, die zur Zeitzone UTC-12 (Internationale Date Line West, IDLW) gehört. Beide Inseln liegen dicht an der Datumsgrenze, dem 180. Längengrad. Würden auf den beiden Inseln Menschen leben, würden sie an Silvester als letztes das neue Jahr begrüßen.

Außerdem ist die Howlandinsel die Landfläche der Erde, die die geringste Entfernung zum Erdgegenpunkt, dem Schnittpunkt des Äquators mit dem 180 Grad-Meridian aufweist. Von der Howlandinsel bis zu diesem Schnittpunkt sind es gerade einmal 386 Kilometer.

Howland Island National Wildlife Refuge

Zu dem Howland Island National Wildlife Refuge gehört neben der 1,84 Quadratkilometer großen Insel auch 129,80 Quadratkilometer Fläche um die Insel herum.

Phoenixinseln

Zu den Phoenixinseln, eine von drei Inselgruppen im Pazifik, die abgesehen von der Bakerinsel und der Howlandinsel zum Inselstaat Kiribati gehören, gehört auch die Insel Nikumaroro (Gardnerinsel).

 

Insel Lexikon | Impressum | Insellexikon | 2017