Höchste Berg der Welt - Mount Everest oder Mauna Kea

Der Höchste Berg der Welt ist der Mount Everest mit 8848 Metern, zumindest was den sichtbaren Bereich angeht. Zählt man die Höhenmeter dazu, die beim Mauna Kea, einem Vulkanberg auf Hawaii, unter dem Wasser liegen, kommt dieser auf 10.205 Meter (davon 4214 Meter über dem Meeresspiegel). Damit wäre der Mauna Kea der höchste Berg der Welt und der höchste Berg der auf einer Insel liegt. Da die Menschen aber lieber das werten, was sie sehen und auch hochsteigen können, ist der höchste Berg der Welt eben der Mount Everest mit seinen nur 8848 Metern. Und der höchste Berg auf einer Insel ist die Carstensz-Pyramide auf Neuguinea mit sichtbaren 4884 Metern.

Dem Mauna Kea auf Hawaii bleibt aber immerhin die Ehre der höchste Vulkangipfel der Erde auf einer Insel zu sein und der zweithöchste Inselberg überhaupt.

Für Bergsteiger wird aber der Mount Everest der höchste Berg der Welt bleiben, schließlich muss dieser auf der gesamten Höhe erklettert werden, beim Mauna Kea müssten die ersten tausende Meter als Taucher zurückgelegt werden, was aber nicht möglich wäre.
Höchste Inseln der Erde

Höchste Berg der Welt 17.000 Meter

Nicht nur, dass ein Großteil des größten Berges der Welt, dem Mauna Kea, unter Wasser liegt. Der Berg hat ein so hohes Gewicht, dass der eigentliche Fuß des Berges unter dem Meeresgrund liegt. Er ist eingesackt. Wenn man den Mauna Kea vom Fuß bis zum Gipfel messen würde, dann käme der größte Berg der Welt auf beachtliche 17.000 Meter (17 Kilometer).

Der Mauna Kea ist zwar vulkanischen Ursprungs, aber zählt zu den schlafenden Vulkanen, da er nicht aktiv ist. Zuletzt spuckte der Vulkan vor 4000 bis 6000 Jahren Feuer.

Das Alter dieses Gipfels von Hawaii wird auf etwa eine Million Jahre geschätzt.

Auf dem Mauna Kea befindet sich eine Sternwarte. Das Mauna-Kea-Observatorium gehört zu einer Gruppe von internationalen Oberservatorien, die gemeinsam die größte Sternwarte der Welt bilden.


 

Insel Lexikon | Impressum | Insellexikon | 2017